Unser Betrieb wurde im Jahre 1934 von Johannes Sasse gegründet. Das Unternehmen widmete sich rasch dem Recycling von Stahl- und NE-Metallschrott und stellt heute eine effiziente Verbindung vom Abfallerzeuger zum Abfallverwerter mit der Aufgabe des Einsammelns, Beförderns, Lagerns und Behandelns von Schrott und Metallen, sowie sonstigen Abfällen dar. Dabei bildet der Industrie- und Gewerbeabfall den Hauptbestandteil des Geschäftes.

Auch während des zweiten Weltkrieges war die Firma Sasse für ihre Kunden da. Nach dem Krieg waren Vater Johannes Sasse gemeinsam mit dem Sohn Erich Sasse mit dem Einsammeln von ehemaligen Kriegsgütern beschäftigt. Ferner wurde auch der Flugplatz in Lippstadt von der Firma Sasse geräumt.

In den Wirtschaftswunderjahren konnte das Unternehmen weiter wachsen. Der Fuhrpark wurde erweitert, Neukunden konnten gewonnen werden. Auch viele Privathaushalte, die sich nach dem Krieg und dem einsetzenden Aufschwung von ihrem alten "Schrott" trennen wollten, fanden mit ihren Gütern den Weg zum Entsorgungsbetrieb in der Lippstädter Straße 61.

Im Jahre 1974 übergab der Firmengründer die Geschicke des Betriebes in die Hände seines Sohnes Erich Sasse, der in den folgenden Jahren einen mittelständischen Betrieb daraus gestaltete.

Nachdem die Betriebsstätte fast aus allen Nähten platzte, wurde eine Expansion angestrebt. Die bestehende Infrastruktur ließ jedoch keine Erweiterung in Wiedenbrück zu, deshalb wurde im Jahre 1984 in Langenberg (ehemaliges Bartels-Gelände) ein zusätzliches Betriebsgrundstück mit einer Größe von ca. 15.000 Quadratmetern gekauft.

An diesem Standort wird nun mit moderner Logistik der Schrott in Containern von den Entfallstellen abgefahren, sortiert, mit hydraulischen Scheren oder Brenner auf Maß geschnitten und wieder verladen. Abnehmer sind die großen Stahlwerke und Gießereien in Deutschland, die den Schrott zur Rohstoffrückgewinnung wieder einschmelzen. Denn bei Schrott handelt es sich um den "Rohstoff der Zukunft".

Das Jahr 1998 bildete einen weiteren Meilenstein in der Firmengeschichte: Für die Recycling-Betriebe in Rheda-Wiedenbrück und Langenberg wurde von der Dekra das Zertifikat "Entsorgungsfachbetrieb" verliehen. Mit diesem Überwachungs-Zertifikat erfüllt der Entsorgungsfachbetrieb Sasse die strengen Zertifizierungs-Kriterien. Durch die Verordnungen des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes wird dem Abfallerzeuger somit garantiert, dass die Abfälle ordnungsgemäß entsorgt werden.

Nachdem das Bundes-Immissionsschutzgesetz auch für Entsorgungsbetriebe zur gesetzlichen Grundlage wurde, wurde auch diese bürokratische Hürde genommen und die Firma Sasse ist heute ein moderner, allen gesetzlichen Anforderungen entsprechender Entsorgungsfachbetrieb.

Seit dem 01.01.2006 heißt die Firma Schrott-Sasse GmbH & Co. KG. Diese Umfirmierung trägt nicht zuletzt dazu bei, dass die Tochter Christina Sasse, die seit mehr als 20 Jahren in diesem Traditionsbetrieb mitarbeitet, zum Geschäftsführer bestellt wurde. Die Zukunft des Unternehmens ist also gesichert.

Im Jahr 2010 wurde auf dem Betriebsgelände in Langenberg eine 500 qm große und 12 Meter hohe zusätzliche Halle errichtet. Grundlage dieses Neubaus waren die aktuellsten umweltrechtlichen Gesetzesvorlagen.


Lippstädter Straße 61 · 33378 Rheda-Wiedenbrück · Tel 0 52 42/52 17 · Fax 0 52 42/5 53 74 · E-Mail info@schrott-sasse.de
Lippstädter Straße 4 (ehemaliges Bartels-Gelände) · 33449 Langenberg